Die Geschichte von KEWPIE

Nerium Oleander “KEWPIE”

Nerium Oleander “KEWPIE”

‚Kewpie‘ ist einer der schönsten und außergewöhnlichsten Oleander. Das hat auch damit zu tun, dass der Oleander ‚Kewpie‘ eng mit der Begründerin der ‚International Oleander Society‘ - Maureen ‚Kewpie‘ Elizabeth Schwerdtfeger Gaido - verknüpft ist. Außerdem gilt er nach wie vor als Rarität und ist in Europa sowie in den USA nur selten anzutreffen. Oleanderfreunde berichten, dass sie oft vergeblich versuchen, eine Pflanze oder einen Steckling zu bekommen.

Wir wollen die noch junge Geschichte dieses wertvollen Oleanders nachvollziehen.

 

James Nicholas schreibt über ‚Kewpie‘:

"Kewpie, eine außerordentliche, ungewöhnliche Sorte; windradförmige mit Weiß und Rosa panaschierte Blüten, Blütenblätter weit getrennt und schraubend. Nach Maureen “Kewpie” Gaido, Gründerin der Internationalen Oleandergesellschaft - International Oleander Society - benannt.  Ein Chance-Sämling, von Ethyl Mae Koehler, eine der Mitgründerinnen der Gesellschaft, entdeckt."

 

Das ‚Handbook on Oleanders von Richard & Helen Eggenberger‘ von 1996 / S. 44 / gibt folgende Auskunft:

„ ‚Kewpie' - Die Geschichte der Entdeckung des Oleanders namens 'Kewpie' wurde uns von Clarence Pleasants erzählt und zeigt, wie viele ausgezeichnete Pflanzen aus zufälligen Sämlingen hervorgegangen sind. Ethyl May Koehler, Kewpie Gaidos enge Freundin, fand eine ungewöhnliche Pflanze, deren Blüten sie an Kewpie erinnerten und nachdem sie die Erlaubnis des Besitzers erhalten hatte, half Clarence beim Ausgraben. Die Blüten waren rosa, einige Blüten waren sehr bunt; Ein Zweig brachte durchwegs Blüten hervor, die alle bunt waren. Diese Spielart wurde zu Ehren von Frau Kewpie Gaido bewurzelt (eingepflanzt) und benannt. Es ist eine große Windrad-förmige Blüte, bunt rosa und weiß. Pflanzen sind frei blühend und halb winterhart.“

Oleander Kewpie

Elisabeth Head, langjährige Präsidentin der IOS, gab auf Bitte von James Nicholas 2013 eine Erklärung zum Oleander ‚Kewpie‘: 

„Ich weiss etwas über ‘Kewpie’ und vielleicht finde ich ein bisschen mehr, wenn ich meine Anmerkungen durchforsche. ‘Kewpie’ wurde von einem Gründungsmitglied der Gesellschaft, einer hervorrangenden Gärtnerin und Gartenautorin ‚Ethyl Mae Köhler’ (verstorben) entdeckt.  Sie fand die Sorte neben den Fußweg vor einem Haus, von ihrem eigenen Haus nicht zu weit enfernt.  Sie nannte sie ‘Kewpie’, um Kewpie Gaido (ihre gute Freundin und Mitgründerin der Gesellschaft) zu ehren. Kewpie kaufte sie sofort vom Grundstückseigentümer und brachte sie in ihren eigenen großen Garten. Ihre Familie besitzt das bei uns in Galveston sehr beliebte Gaido’s Restaurant. Zu jener Zeit war das große Grundstück hinter dem Restaurant (der Größe eines ganzen Blocks entsprechend) ihr Garten, auch hatte sie ein großes Gewächshaus. Wir benutzten ihre Ausstattungen zur Vermehrung und Pflege. Sie starb 1995, sowie Clarence Pleasants, ein zweiter Gründer der Gesellschaft. 

Natürlich vermehrten wir viele Pflanzen der ‘Kewpie’, da sie so ungewöhnlich war. Man sagte uns, wir müssten etwa vier verschiedene aufeinanderfolgende Vermehrungen durchführen, um sicher zu sein, dass die Sorte dauerhaft wäre, und dass sie nicht an ihre ursprüngliche Form zurückkehren würde, da sie einige einfarbige als auch einige panaschierte (bunte, buntgestreifte) Blüten zeigte. Wir wählten immer die Pflanzen aus,  die die meiste Panaschierung behielten, und so entschieden wir weiter, bis sie dauerhaft schienen. Im Lauf der Zeit entdeckten wir, dass einige Sträucher mehr einfarbige Blüten haben als andere. Wir versuchten bei der Vermehrung  immer nur die panaschiertste zu wählen. Es könnte ja sein, eine zweite Chimäre hat die Verwandlung verursacht. Kürzlich habe ich Samen von der in unserem Garten stehenden Kewpie gesammelt. Es mag ja interessant sein zu sehen, was daraus wächst - - wenn sie nur wachsen.“

Wann diese Neuentdeckung des nun ‚Kewpie‘ genannten Oleanders stattgefunden hat, können wir nur mutmaßen. Es muss jedenfalls in den frühen Jahren der Oleander Gesellschaft gewesen sein. 1967 wurde die Gesellschaft gegründet, Maureen ‚Kewpie‘ Gaido und Clarence Pleasants waren die leitenden Persönlichkeiten, 1977 erschienen Artikel in ‚The Galveston Daily News‘ im Zusammenhang mit der Präsidentschaft von Ethyl May (Mae) Koehler. Auf der Webseite der Int. Oleander Gesellschaft finden wir über May Koehler, die Entdeckung des Oleanders oder ein Datum keine Angaben.

Robert Newding (bekannt durch die Entdeckung der panaschierten Oleandersorte, die er nach seiner Mutter 'Harriet Newding' nannte.) erklärte, dass ‘Kewpie’ eine Chimäre ist wie 'Harriet Newding’. Das heißt, die Pflanze ist von Natur aus genetisch instabil. Zu jeder Zeit und an jedem Teil des Strauches, auch an demselben Zweig, können die Blüten anders als die bekannten panaschierten aussehen. (Chimäre Wikipedia).

Wie ‚Kewpie‘ nach Europa kam.

Vermutlich um das Jahr 2003 reiste eine Freundin von Irmtraud Gotsis nach Galveston und brachte von dort von der IOS Stecklinge von ‚Kewpie‘ nach Deutschland mit. Davon gab sie wieder welche an Fr. Gotsis weiter, die sie in ihrem Garten in Agrili in Griechenland groß zog und weiter vermehrte. Von da an verbreitete sich in den folgenden Jahren ‚Kewpie‘ über eine Kette von Olenadefreunden weiter nach Deutschland, Ungarn und andere europäische Länder. W. Hufnagl (der Autor) bekam von Fr. Gotsis einige Stecklinge 2012. Er konnte sie wieder vermehren und selbst welche weiter geben und längst eigene Fotos von ‚Kewpie‘ machen.

oleander Kewpie

2015 unternahmen James Nicholas und W. Hufnagl von Oleander Haus eine Reise nach Galveston und besuchten die IOS. Als Gastgeschenk und als Ehrung an Maureen Kewpie Gaido brachte W. Hufnagl zwei Aquarelle des Oleanders ‚Kewpie’ der österreichischen Künstlerin S. Brandtner mit, die anlässlich einer Feier an Kimberly Gaido, Enkeln von Kewpie Gaido, überreicht wurden.

Darüber gibt es eine ausführliche Dokumentation.

Veröffentlicht wurde Feierlichkeit und Präsentation in der Publikation ‚Lazy Gardener & Friends‘.

(Siehe auch Oleander Haus TV / Presse)

Oleander Kewpie

2. Mai 2017. Anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der International Society erschien in ’The Daily News, Galveston’ ein Artikel über die Society, über Kewpie Gaido und den Oleander ‚Kewpie‘. 

„Lydia Miller, a member of the International Oleander Society, shows off the blooms of the Kewpie Gaido oleander Tuesday, May 2, 2017, at the Betty Head Oleander Garden Park, 2624 Sealy, in Galveston. The variety is named for Maureen “Kewpie” E. Schwerdtfeger Gaido, who cultivated oleanders and founded the society 50 years ago.“

The Daily News, Galveston /

Betty Head Oleander Garden Park

2018 veröffentlichte ‚Lazy Gardener & Friends‘ wieder einen Artikel:

". . . by numerous gift presentations, including this beautiful Sophia Brandtner watercolor of the "Kewpie" oleander (named for Kewpie Gaido. -- My 'Kewpie Gaido' oleander was lost in Ike.)"

(Siehe auch Oleander Haus TV / Presse)

oleander Kewpie

 

Im  April 2020 erschien ein Facebook-Artikel der International Oleander Society über Maureen Elizabeth Gaido, in dem über den Oleander’Kewpie’ berichtet wird:

„ . . Kewpie was made an honorary life member of the International Oleander Society in 1975 and remained passionate about the flower until her death on August 19, 1995. One of the easily identifiable and pretty oleanders bares her name ‚The Kewpie Oleander‘. . .“

 

 

Oleander Kewpie

 

 

Auch heute, im August 2020, wird ‚Kewpie‘ mit besonderer Aufmerksamkeit bedacht. Facebook-Artikel der International Oleander Society:

 

„Our Kewpie Gaido is blooming in the Betty Head Oleander Garden in Galveston. The Oleander Garden is located at 27th and Sealy and is open daily from 10:00 - 4:00. The Garden is a really nice place to get and while being socially distant. Come on out and see our Kewpie Oleander in bloom!“